Abschiebung stoppen! #momobleibt UPDATED

Ihr Lieben! Unser guter Freund, Bruder & Mitrapper Mohammad Jafari aka Momo ist akut von einer Abschiebung in den Iran bedroht. Dort droht ihm schlimmstenfalls die Todesstrafe!

+++ UPDATES am Seitenende! +++

Bitte unterstützt und teilt unsere Petition #momobleibt auf http://chng.it/mvrZJ4DKyS

Außerdem brauchen wir dringend finanzielle Unterstützung um seinen Anwalt zu bezahlen. Wir freuen uns über jeden Spende auf https://www.paypal.com/pools/c/8xWSPhTESC  

Momo hat bereits in seinem Heimatland zum Christentum gefunden und wurde deshalb auf der Straße überfallen und fasst getötet. Daraufhin floh er 2015 nach Deutschland, ließ sich hier taufen und wurde aktives Mitglied einer Gemeinde. Seine Konversion und somit sein Fluchtgrund wurde ihm von Seiten der Behörden in Niedersachsen von Anfang an nicht geglaubt. Ohne jegliche Unterstützung brachte er sich selbst Deutsch bei und schloss ohne Arbeitserlaubnis Anfang diesen Jahres eine schulische Ausbildung zum sozialpädagogischen Assistenten in Hamburg ab. Parallel dazu verlor er auch in 2. Instanz vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg eine Klage auf Anerkennung seines Asylgrundes. Das Gericht spricht ihm ab wirklich Christ geworden zu sein. Vor einigen Tagen nun sollte er seine freiwillige Ausreise unterschreiben, doch er kann auf keinen Fall zurück in den Iran! Nicht nur droht ihm dort aufgrund seiner Konversion die Todesstrafe, auch in seinen Songs hat er sich wiederholt Regimekritisch geäußert und ist auch deshalb im Iran in Lebensgefahr. Ganz abgesehen von der menschenrechtlichen Verpflichtung der BRD ihm Asyl zu gewähren hat sich Momo in Deutschland ein neues Leben aufgebaut, engagiert sich für seine Mitmenschen und schreibt Gedichte und Rap-Lyrics für eine bessere Zukunft, auf Deutsch und Persisch. Momo ist eine Inspiration und ein Geschenk für jeden der ihn kennenlernt. Seine offene und aufgeschlossene Art, seine Selbstlosigkeit und seine Freundlichkeit nehmen jeden für ihn ein. Egal ob die Kinder und Jugendlichen mit denen er arbeitet, seine Lehrer*innen  oder seine Freunde*innen, die sich immer zu 100% auf ihn verlassen können. #momobleibt denn Momo ist eine Bereicherung für uns alle.    

Noch mehr über Momo, seine Flucht, sein Leben, seinen Glauben  (ca. ab Minute 30) und unsere Crew erfahrt ihr im Podcast von Laut gegen Nazis https://podcast.lautgegennazis.de/podcast/episode-19-rapfugees-und-die-flucht/ und in einem aktuellen Artikel der Hamburger Morgenpost: https://www.mopo.de/hamburg/-momobleibt–so-kaempfen-hamburger-gegen-die-abschiebung-ihres-freundes-38222128

Für aktuelle Informationen zur Entwicklung folgt @momobleibt & @rapfugees auf Instagram

Um zu zeigen wie viele Menschen hinter Momo stehen schickt uns gerne ein unbearbeitetes Selfie und einen kurzen Text an momobleibt@web.de und ihr bekommt es mit Zitat und #momobleibt zum Teilen zurück. Eine genaue Anleitung dazu findet ihr hier: #momobleibtPDF

Falls ihr noch weitere Ideen habt wie wir alle gemeinsam dafür sorgen können, dass #momobleibt schreibt uns gerne an info@rapfugees.org

Vielen Dank für euren Support

+++ UPDATE 1 +++ 25.3.21

Endlich hat @om.om92 einen guten Anwalt gefunden & Dank eurer zahlreichen Spenden können wir ihn sofort für die nächsten Schritte bezahlen! 1000 Dank für euren Support bis jetzt und die jetzt schon über 150 Support Selfies die bei uns eingegangen sind 🙏🏽💚 DAS WAR NUR DER ANFANG, gemeinsam werden wir das schaffen ✊🏽

+++ UPDATE 2 +++ 27.3.21

In der Hamburger Morgenpost ist Heute ein Artikel über #momobleibt erschienen: Mohammad Jaffari ist das Paradebeispiel gelungener Integration. Er spricht fließend Deutsch, hat viele Freunde und hat eine abgeschlossene Ausbildung. Doch all das spielt keine Rolle, denn die Behörden glauben ihm nicht, dass er im Iran aufgrund seines Glaubens verfolgt wird. Auch wenn die Lage aussichtslos erscheint, kämpfen seine Freunde dafür, dass ihr Freund Momo bleiben darf.“ 

 

 

Zuletzt geändert am 29.03.2021 um 16:18

Kommentare geschlossen.